Digitale Welt 2018: Vier wichtige Änderungen

Featured, Trends und Tipps

Digitale Welt 2018: Vier wichtige Änderungen

 

Welche Änderungen in der digitalen Welt sind in 2018 zu erwarten? Vier wichtige Änderungen sorgen dafür, dass der Geldbeutel geschont sowie Zeit gespart wird und persönliche Daten besser geschützt sind. Trotzdem empfiehlt es sich, den Datenschutz in die eigenen Hände zu nehmen, am besten mit Owl – unserer digitalen Alarmanlage.

Diese Neuerungen sind im kommenden Jahr für Verbraucher besonders interessant:

Bezahlen mit Kreditkarte wird billiger

Änderung 1: Ab dem 13. Januar 2018 dürfen europaweit Händler für Zahlungen mit der Kreditkarte zumeist keine Gebühren mehr berechnen. Diese Neuerung gilt im stationären Handel ebenso wie beim Internet-Shopping und außerdem auch für Überweisungen und Lastschriften. Verbraucherrechte werden auch bei Onlinebanking- und Kreditkartenmissbrauch gestärkt: Ab 2018 haften Kunden bei ungesperrten Karten und wenn keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt nur noch mit 50 statt 150 Euro.

Schneller über Geld verfügen

Änderung 2: Ab Ende 2018 gibt es „SEPA-Instant Payments“. Und das bedeutet, dass Geldüberweisungen in Europa künftig nicht mehr mehrere Tage benötigen, sondern das Geld innerhalb von zehn Sekunden gut geschrieben wird. Zahlungen quasi in Echtzeit sollen im nächsten Jahr auch via Smartphone-App im Supermarkt und an anderen Bezahlpunkten möglich werden.

Keine Zusatzgebühren mehr für EU-Streaming

Es war bisher teuer und ärgerlich: Online-Abodienste, mit denen man Videos und TV schauen, Musik hören oder Games spielen kann, konnten bislang ohne Zusatzkosten nur in Deutschland genutzt werden. Wer sich in einem anderen europäischen Land aufhielt, musste für kostenpflichtige Streamingdienste zusätzliche Gebühren bezahlen (so genanntes Geoblocking). Änderung 3 schafft hier Abhilfe: Ab April 2018 fallen diese Zusatzkosten – zumindest für einen begrenzten Zeitraum – weg.

Mehr Datenschutz für Verbraucher

Änderungen gibt es auch beim Datenschutz: Die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) stärkt ab Mai 2018 die Rechte von Verbrauchern. Ab dann spätestens müssen Unternehmen auf Anfrage von Nutzern darüber Auskunft geben, welche personenbezogenen Daten sie gespeichert haben und müssen diese bei Bedarf korrigieren oder löschen. Zudem haben Verbraucher ab dann weitere Auskunfts- und Widerspruchsrechte bei erstellten Nutzerprofilen.

Allerdings garantiert diese Regelung keinen 100% verlässlichen Schutz der persönlichen Daten. Wir empfehlen deshalb diese Daten mit Owl – unserer digitalen Alarmanlage zu checken.

Trotz all dieser Änderungen im Jahr 2018 ist für die Sicherheit in der digitalen Welt aber entscheidend, dass Sie selbst ihre Daten schützen. Am besten mit Owl.

Nur 4,49 €/Monat (inkl. MwSt.)

Share This